Der $hop

Ästhetische Produkte in top Qualität stützen nachhaltig den Diskurs: Man nennt es kritischen Kapitalismus.

Bei Fragen zu unseren angebotenen Produkten
oder generellen Anfragen stehen Dir die folgenden Optionen zur Verfügung:
Gruppenchat über Perisphere Telegram Channel
Nachricht per Tweet oder DM via Twitter oder Instagram.


die kunst retten *

Ein Text von Frank Richter

dieser stete zuwachs an galerien, museen, ausstellungen, auktionen, festivals, biennalen, kunstmessen, vernissagen, finissagen, katalogen, portfolios, retrospektiven, kunstpreisen, stipendien, kustoden, artdealern, gutachtern, museumspädagogen, sammlern, kunstarchiven, ausschreibungen, juroren, koryphäen, kunststudenten, kunstschulen, meisterschülern, karrieren, altmeistern, nestoren, berühmtheiten, kunstprofessoren, stiftungen, akademien, meisterwerken, monographien, kunstszenen, künstlertagebüchern, kunstmagazinen, ratinglisten, nachwuchstalenten, newcomern, shooting-stars, kunstmetropolen, mega-events, meuseum-shops, kunsttouristen, kunstbanausen…

und es gibt immer mehr positionen, visionen, utopien, innovationen, provokationen, skandale, überbietungsstrategien, tabubrüche, abartigkeiten, entgrenzungen, interventionen, attitüden, übermut, eigensinn, dogmatisierung, selbstverwirklichung, erfolgsdruck, perfektion, moden, egozentrik, vorbilder, kopien, adaptionen, reminiszenzen, nachahmer, fakes, relativierungen, spekulationen, revolten, irritationen, regelverstösse, respektlosigkeit, politisierung, aktionismus, entdeckungen, projektionsflächen, abhängigkeiten, machtspiele, rankingsysteme, hypes, übersättigung, effekthascherei, revivals, tautologie, anerkennung, distribution, massenware, marketing, kommerz, konspiration, verwertungsrechte, scheinverkäufe, spekulanten, implosionen, einzelkämpfer…

und immer mehr reflexionen, statements, tendenzen, kunsttheorien, diskurse, selektionen, lob, kunststile, autoritäten, herausforderungen, bedeutungsproduktionen, plattitüden, unterhaltung, konzepte, begriffe, profanisierungen, heroisierungen, verflechtungen, netzwerke, interaktionen, virtualisierungen, potenzierungen, sensationen, grössenwahn, radikalismen, geständnisse, persiflagen, skrupellosigkeit, arroganz, wiedererkennbarkeit, differenzierungen, elfenbeintürme, opportunisten, hochstapler, tricksereien, dilettanten, narzismus, urheberrechte, plagiate, paraphrasierungen, mainstream, überfluss, standpunkte, selbstbetrug, frustration, überdruss, endzeitstimmung, dekadenz, borniertheit, entblössungen, obszönitäten, verwerfungen…

sowie auch immer mehr unübersichtlichkeit, dynamik, vielfalt, quantität, chaos, leere, erfolg, neid, banalität, zweckoptimismus, ernüchterung, anbiederei, langeweile, fleiss, üppigkeit, selbstausbeutung, loser, larmoyanz, missverständnisse, neu-interpretationen, populismus, entpolitisierung, leerlauf, lügen, peinlichkeiten, scharlatanerie, wirkungslosigkeit, suggestion, distinktion, inkompetenz, befindlichkeit, ästhetisierung, trends, anything goes, schwanengesänge, defätismus, katzenjammer, innerlichkeit, belanglosigkeit, lächerlichkeit, hybris, redundanz, prominenz, manierismus, vollkommenheit, kontingenz, inkontinenz…

dieser stete zuwachs an fast allem. diese vermehrte intensivierung, verdichtung, steigerung, ausweitung, vermehrung und der durchschnitt wächst und überwuchert alles andere.

Frank Richter, 2008

 

* in diesem essay wurden aus aktuellen kunstkritiken, interviews und internet-blogeinträgen immer wiederkehrende argumente aufgelistet, welche dezidiert ein inflationäreswachstum im heutigen kunstbetrieb reklamieren.